Kanzlei Urmann + Collegen distanziert sich von Trittbrettfahrer-Mails


10.12.2013

U+C distanziert sich von Trittbrettfahrer-EmailsDie Hinweise, dass es sich bei den im Namen der "Rechtsanwälte Urmann und Collegen" offenbar massenhaft versendeten E-Mails um gefälschte Abmahnungen handelt, verdichten sich weiter. Betroffene hatten bereits festgestellt, dass in vielen solchen Mails angebliche Verstoßzeitpunkte aus der Zukunft und ungewöhnliche Uhrzeiten genannt wurden. Außerdem ist diesen Mails in der Regel eine Zip-Datei beigefügt, die statt weiterer Kontakt- und Kontodaten Schadsoftware enthält.

Zwischenzeitlich hat auch die Kanzlei Urmann + Collegen selbst sich auf ihrer Internetseite zu Wort gemeldet. Sie distanziert sich ausdrücklich von den gefälschten E-Mail-Abmahnungen und teilt mit, dass diese nicht von ihr stammen. Abmahnungen würden von der Regensburger Kanzlei ohnehin ausschließlich per Post versandt.

Hier handelt es sich also ganz offenbar um das Werk von Trittbrettfahrern, die die von U+C Rechtsanwälten per Post losgetretene Abmahnwelle wegen Streaming ausnutzen, um Schadsoftware zu verbreiten. Umso wichtiger ist es, den Anhang derartiger Mails keinesfalls zu öffnen - und falls bereits geschehen, umgehend eine Anti-Virus-Software zu bemühen oder ähnliche Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.