Redtube: Lassen Sie sich nicht vom eigenen Anwalt über den Tisch ziehen


11.12.2013

Beratungsbedarf bei Streaming Abmahnung

Natürlich gibt es Beratungsbedarf zu Redtube-Abmahnungen und es mag Sinn machen, einen Anwalt mit der Verteidigung zu beauftragen. Wir finden es allerdings völlig unvertretbar, wenn einige Anti-Abmahnanwälte versuchen, mit der Abmahnwelle unnötige Gebühren zu verursachen.

Alle Anwälte raten öffentlich dazu, die Redtube-Abmahnungen kritisch zu sehen und erklären wunderbare Argumente, die man dagegen vorbringen soll. Kaum einer empfiehlt die Abgabe einer Unterlassungserklärung und dennoch behaupten manche Kollegen, man müsse jetzt einen Anwalt mit der Verteidigung und dem Verfassen langer juristischer Schriftsätze beauftragen. Muss man das wirklich? Oder versuchen hier Anwälte mit der Empörung Geld zu verdienen?

 

Wir finden, dass die Rechtslage bei den Redtube-Abmahnungen auch über öffentliche Quellen gut recherchiert werden kann und dass derart informierte Betroffene die Restrisiken alleine gut abschätzen können. Einen Anwalt sollte derjenige einschalten, der nach persönlicher Beratung besser schlafen kann oder die U+C Post vom Briefkasten fernhalten will. Haben die seitenlangen Textbausteine wirklich einen ausreichenden Zusatznutzen? Das muss jeder für sich entscheiden - jedenfalls glauben wir bei den Redtube-Abmahnungen, dass es gegenüber U+C nicht auf den Vortrag juristischer Argumente in jedem Einzelfall ankommt.

Wir verteidigen auch gegen Abmahnungen und haben extra diese Seite eingerichtet. Wir wollen aber nicht von unsinnigen Abmahnungen profitieren und unnötige Kosten verursachen. Zur fairen Berichterstattung gehört nach unserer Auffassung auch, dass man Mandanten vor unnötigen Mandaten schützt.

Was ein Anwalt wirklich nützt, kann hier nachgelesen werden.